Unsere Schule

2. Halbjahr 2017/18

 

Juni


Auf Deutschlands höchstem Berg

Einen Traumtag durfte die Klasse 4c mit ihrer Lehrerin Frau Hößl am 15. Juni auf der Zugspitze erleben.

Die Fahrten mit der Zugspitzbahn und der neuen Gondel über die Wolken in einen strahlend blauen Himmel waren für alle genauso spannend wie die Führungen von Frau Dr. Beck und Herrn Dr. Vogelmann durch die Umweltforschungsstation auf dem Schneefernerhaus mit interessanten Vorführungen und eigenen Versuchen.

Der Besuch in der Kapelle, vergnügliches Bobfahren Mitte Juni (!) und ein genüssliches Pausieren auf der Aussichtsterrasse rundeten unseren Klassenausflug wunderbar ab.

Die Fotos sprechen für sich ...

 



Die Klasse 2a im Schulgarten

Mitte April nutzte die Klasse 2a das schöne und warme Frühlingswetter und bepflanzte ihr Beet im Schulgarten. Dank fachkundiger Anleitung von Frau Schilcher wurden Zwiebeln gesteckt, Radieschen  und Karotten gesät, Kohlrabi und Salat gepflanzt.

 

Das Wetter und das Fernbleiben der Schnecken meinte es bis jetzt gut mit uns und so konnte wir diese Woche mit dem Ernten beginnen.

Mit Feuereifer wurden sechs Kopfsalate, Kohlrabi, Radieschen und Rauke zu seinem schmackhaften Salat zubereitet. Die Kinder konnten gar nicht genug davon bekommen. Wir waren alle erstaunt und dankbar wie in kürzester Zeit so viel wachsen kann. Ein bleibender Eindruck!




Auf dem Weg zur Schule - ganz ohne CO²

"Wer kann die Zukunft unserer Erde gestalten? - Ist doch klar! Wir natürlich!", dachten sich die Kinder der Klasse 4a und begannen zu überlegen. "CO² ist die Ursache für den Klimawandel. Aber was können wir Kinder unternehmen um dieses schädliche Klimagas einzusparen? - Ganz einfach! Wir lassen uns nicht mehr von unseren Eltern in die Schule fahren! Noch besser wäre es, wenn alle Schüler unsere Schule dabei mitmachen würden!"

In einer Schulversammlung stellten die Kinder ihren Mitschülern ihre Aktion "Grüne Meilen sammeln" vor. Jeder Schulweg, der zu Fuß, mit dem Roller, dem Rad oder dem öffentlichen Bus zurückgelegt wird, gilt nun als grüne Meile. Wer dann auch zum Sport oder Musikunterricht umweltfreundlich unterwegs ist, kann weitere "Grüne Meilen" sammeln. Für jeden CO²-freien Weg darf man sich einen Sticker in das Meilensammelalbum kleben. Am Ende der Aktionswoche bringen alle ihre "Grünen Meilen" in die Klasse 4a, denn die werden an Murnaus Bürgermeister Herr Beuting übergeben. Der wird sie dann an die Politiker weiterleiten, die sich im Herbst in Warschau zur Weltklimakonferenz treffen. "Sie sollen erkennen, dass der Klimaschutz für die Kinder der ganzen Welt ein besonders wichtiges Thema ist. Es geht um nichts anderes als um unsere Zukunft", erklärt die Klasse 4a.

Um alle Eltern auf die Aktion aufmerksam zu machen, bastelte die Klasse 1b große Hinweisschilder. Nun ist allen klar - das Elterntaxi kann ruhig zu Hause stehen bleiben. Wir gehen zu Fuß!

Kinder in vielen anderen Ländern, wo es keine Straßen gibt oder die Eltern kein Auto besitzen, machen es uns vor. Sie gehen zu Fuß zur Schule oder reiten sogar. Dabei legen sie große Strecken zurück und bewältigen viele Gefahren.

Der Schulkinofilm "Auf dem Weg zur Schule" brachte alle noch einmal auf eine andere Weise zum Nachdenken und machte Mut den Schulweg selbständig zu meistern.

 

 

Vorschulkinder schnuppern Schulhausluft

Nicht nur für die Vorschulkinder war es ein aufregender Tag, auch bei unseren Schulkindern war ein wenig Nervosität zu spüren, als sie ihre Patenkinder in Empfang nahmen. Nach einem gemeinsamen Morgenbeginn im großen Kreis, der dem im Kindergarten ziemlich ähnlich ist, fand dann die erste gemeinsame Schulstunde statt.

Zusammen mit den großen Helfern bewältigten die Vorschulkinder alle Aufgaben bravourös.

Beim gemeinsamen Musizieren ließen wir den Schultag ausklingen. Manchen Kindergartenkindern gefiel es sogar so gut, dass sie nicht mehr nach Hause gehen wollten. Im Schulgarten fand dann ausnahmsweise für einzelne Glückspilze eine kurze Verlängerung statt. Macht's gut! Bis September!




Aktionstag Musik

Musik macht Spaß und schafft Gemeinschaft! Darin waren sich auch in diesem Jahr alle wieder einig. Jede Klasse hatte eine besonder Darbietung vorbereitet.

Vom Seeräubersong oder Mitsinglied über Urwaldrhythmen und Puscheltanz bis hin zum coolen Rap war vieles geboten.

Dem Bann der Musik konnte sich niemand entziehen und so kam es wie es kommen musste - alle groovten mit!

Mit so viel Musik im Blut ging das Lernen an diesem Vormittag dann von ganz alleine.

 



Mai


Wandertag der Klasse 1a zum Froschsee

Am „Brückentag" zwischen Christ Himmelfahrt und dem Wochenende zog es die Kinder aus der Klasse 1a nicht in ihr Klassenzimmer, sondern in die schöne Natur. Bei bestem Wetter wanderten sie zum Froschhauser See, wo Brotzeit gemacht wurde. Alle hielten gut durch und kamen ohne Unfälle wieder an der Schule an.





Paten-Vorleseaktion

Am 24. April sah der Deutschunterricht der ersten und der vierten Klasse einmal anders aus als sonst: Bei schönem Wetter trafen die Erstklassler ihre Paten im Pausenhof, suchten sich zusammen ein schönes Plätzchen und lasen miteinander ein Buch. Sowohl die Großen als auch die Kleinen konzentrierten sich beim wechselseitigen Vorlesen sehr und hatten augenscheinlich viel Spaß miteinander.





Müll in unserem Pausenhof

Wir, die Klasse 4a, haben den Pausenhof aufgeräumt und nach Müll gesucht. Viele Kinder werfen achtlos ihren Müll in die Büsche und auf den Boden. Wir wollen damit erreichen: Entsorgt euren Müll in Mülleimern und verschmutzt nicht euer Leben! Wir haben nur eine Welt und müssen gut auf sie aufpassen. So geht das einfach nicht!

  

 

 

 

 Vogelartenbestimmungstraining mit den Klassen 3b und 3c  





Mauerseglerprojekt


Der Mauersegler ist ein Vogel, der seinen Namen trägt, weil er in Mauernischen brütet. Die meiste Zeit aber segelt er. Er kann bis zu 20 Jahr alt werden und wegen seiner kleinen Stummelfüße kann er nur schwer auf dem Boden landen. Der Mauersegler wird oft mit Schwalben verwechselt. In unserer Klasse 3a und in der Umwelt-AG haben wir ein Projekt über dieses tolle Tier gemacht.

Wir haben Klopapier zerrissen, Wasser in eine Schüssel gefüllt, das Papier und etwas Kleister hineingegeben und aus der Pulpe ein Nest geformt.

Dieses Nest haben wir mit Grashalmen und Federn ausgepolstert und in Kästen gelegt, die wir weiß gestrichen haben. Die wurden mit Hilfe der Feuerwehr an unserer Schule aufgehängt.

Zur Belohnung gab es für die Feuerwehrmänner, unseren Hausmeister Herrn Oswald und Herrn Schmid und Frau Klas vom LBV Butterbrote mit Kräutern aus dem Schulgarten. Als Nachspeise servierten wir geschmolzene Schokolade mit Gänseblümchen oder Pfefferminze.

Jetzt warten wir schon sehnlich auf die Rückkehr der Mauersegler. Jeden Morgen und jeden Mittag schalten wir einen CD-Player an und lassen die Rufe von Mauerseglern ertönen. Damit wollen wir die Tiere anlocken, denn Mauersegler wollen immer nur da brüten, wo schon andere Artgenossen sind.

Das Projekt hat uns viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass die Mauersegler sich wirklich bei uns einnisten.


In der Aula unserer Schule haben wir eine Ausstellung gemacht. Da kann man noch viel Interessantes über den Mauersegler lesen und bei einem Gewinnspiel mitmachen. Schaut doch mal rein!

(Theresa und Magdalena, 3a)





Haus- und Straßensammlung des LBV 2018

 

Wir haben das erste Mal mitgemacht und schon ein Rekordergebnis erzielt.

54 fleißige SpendensammlerInnen unserer 3. und 4. Klassen waren in ihrer Freizeit unterwegs und haben für Naturschutzmaßnahmen und Bildungsaktionen des Landesbund für Vogelschutz gesammelt. Stolze 1919€ konnten sie am Ende Brigitte Wegmann vom LBV Garmisch übergeben. Die Freude war auf beiden Seiten groß. Als kleine Anerkennung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhielten die jungen Umweltschützer eine Brotzeitbox.




April


Skipping Hearts

Ende April besuchte Frau Führer von der Deutschen Herzstiftung die Klassen 4b und 4c in der Turnhalle. In einer kurzen Einführung übersetzten die Kinder den Namen des Projekts „Skipping Hearts" ins Deutsche („springende Herzen") und klärten den Zusammenhang der Begriffe: Seilspringen kann uns helfen, unser Herz zu trainieren und es fit zu halten.

Anschließend durften die beiden Klassen in einem zweistündigen Workshop die Grundtechniken des Rope Skipping (sportliche Form des Seilspringens) lernen. Ohne Leistungsdruck und mit Freude konnten die Schüler und Schülerinnen zu Musik verschiedene Sprünge erproben und ihre Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl verbessern.

Nach der Pause fanden sich Eltern und zuschauende Klassen in der Turnhalle zu einer kleinen Vorführung ein, bei der die Viertklässler ihre erlernten Sprünge zeigen durften. Gesprungen wurde in verschiedenen Varianten: allein, mit dem Partner, mit einem kleinen Seil, mit einem großen Seil...

Zum Schluss wurden alle Zuschauer eingeladen, selbst ein paar Sprünge auszuprobieren und gleich wurde allen klar: Seilspringen macht riesigen Spaß – kann aber auch ganz schön anstrengend sein!

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an die Deutsche Herzstiftung und Frau Führer!






Rezept für  ein Bananen-Mango-Kokos-Shake

Die Kinder der Klasse 3b lernten im Bereich "Texte schreiben" wie man ein Rezept aufschreibt. Natürlich haben sie vorher alles selber ausprobiert.

 Zutaten:

1 Mango

2 Bananen

1Zitrone

4 EL Zucker

200 ml Kokosmilch

600 ml Milch

Arbeitsmittel

Mixer, Messbecher, Schüssel, Löffel, Schneidebrett, Zitronenpresse

So geht es:

Zuerst schäle ich die Mango und die Bananen, schneide sie klein und schütte das Ganze in eine Schüssel.

Als Nächstes gebe ich Kokosmilch in die Schüssel dazu. Nun mixe ich alles zusammen.

Ich darf den Mixer nicht hoch heben, sonst spritzt es mich an. Danach gebe ich Zucker und Milch dazu. Anschließend mixe ich noch einmal. Dann schneide ich die Zitrone in die Hälfte, presse sie aus und schütte den Zitronensaft dazu. Zum Schluss rühre ich gut um und gieße den Shake in einen Becher.

 Lasse es dir schmecken!

 



Auf geht's in den Schulgarten!


Die Klasse 1c eröffnete zusammen mit Frau Köckert die Schulgartensaison.





März  


Das bayerische Aschenputtel


Eine mitreißende Theateraufführung mitsamt Dialektunterricht durften unser Viertklässler

kurz vor den Osterferien in der Westtorhalle genießen.





Schlittenfahren am Federberg



Kurzentschlossen nutzte die 3b den Wintereinbruch vor den Osterferien und holte den ausgefallenen Wintersporttag nach. Viel Spaß hatten die Schülerinnen und Schüler beim Rodeln am Federberg. Sogar ein Schneemann konnte entstehen.





Brücken - eine tolle Erfindung


 

Die letzten Wochen beschäftigten wir, die Klasse 4b, uns in HSU mit dem Thema „Brücken".

Diese führen über Gewässer, Schluchten und andere Verkehrswege. Wir haben viele verschiedene Brücken kennengelernt und gebaut, zum Beispiel: Fachwerkbrücken, Balkenbrücken, Hängebrücken und Bogenbrücken. Wir mochten alle gerne, besonders die Hängebrücken. Unsere Klasse hat gelernt, wie man Brücken einteilen kann und aus welchen Materialien sie bestehen: Stein, Stahl, Eisen und Holz. Es gibt auch Geschichten und Sagen über Brücken. Wir haben verschiedene Brücken aus unterschiedlichen Materialien nachgebaut. Dann haben wir versucht, sie mit verschiedenen Änderungen stabiler zu machen. Das Bauen hat uns sehr gut gefallen und wir hatten viel Spaß!

(Simon und Jonas 4b)

Das Thema beschäftigte uns so sehr, dass zwei Schüler sogar eifrig zuhause noch eine große Hängebrücke bauten und sie mit in die Schule brachten.

 

 

 

 

Starenprojekt an der Storchenschule 

Wir, die Klasse 4a, haben am 19.3.2018 einen Starenvortrag von Frau Wegmann erhalten. Sie arbeitet beim LBV. Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war sehr interessant. Stare sind schöne Vögel. Anschließend haben wir Starenkästen gebaut. Zwei werden auf unserem Schulgelände aufgehängt. So können sich Störche und Stare kennenlernen.

In der Zeitung erschien auch ein Artikel über unser Projekt.  




Energieforscher gegen den Klimawandel

Klimawandel durch Erderwärmung – Wie können wir Strom erzeugen, ohne dass Kohlendioxyd entsteht? Wie können wir unseren Stromverbrauch einschränken?

Mit diesen spannenden und wichtigen Fragen setzten sich unsere Drittklässler in dieser Woche auseinander. Als Experten hatten wir Herrn Dipl.- Phys. Satzger vom Bund Naturschutz geladen, der das Projekt auch leitete.

In kleinen Gruppen arbeiteten die Schüler als „Energieforscher". Sie experimentierten mit Sonnen-, Wind- und Wasserenergie und erzeugten Strom. Auf dem Energiefahrrad stellten sie fest, dass man für Geräte, die Wärme erzeugen, am meisten strampeln muss, dass diese also einen hohen Energieverbrauch haben. Diesen Energieverbrauch maßen sie an verschiedenen alten und neuen Geräten, die im Alltag verwendet werden.

Erstaunt waren die Kinder über den hohen Stromverbrauch von Ladegeräten und bei der Standby-Einstellung.

Die kleinen Energieforscher gingen mit der Erkenntnis nach Hause, dass jeder etwas gegen den Klimawandel tun kann. Kleine Dinge im Alltag zur Einsparung von Energie können viel bewegen – und wenn es nur der Stand-by-Knopf ist, den wir ausschalten!

 

 

 

 

Fit für die Zukunft

Als Teilnehmer an dem von der Clevens Stiftung und der DAK unterstütztem Projekt „Fit for future" kam die Emanuel-von-Seidl-Grundschule in den Genuss von zahlreichen Spielgeräten zur Bewegungsförderung. Mit Springseilen, Rollbrettern, Stelzen, Frisbee-Scheiben, Bällen, Tennisschlägern, Diabolos, Chiffontüchern und vielem mehr werden alle motorischen Grundbedürfnisse von Kindern abgedeckt und die Freude zur Bewegung  gefördert. Die Spieletonne  mit den Geräten wurde im November an die Schule überreicht. Im Sportunterricht lernten die Schüler den Umgang und die Bewegungsmöglichkeiten damit. Nun kommt jede Klasse eine Woche lang in den Genuss der Spieletonne und die Kinder können die Spielgeräte für die Pausen ausleihen. Die Schüler organisieren selbstständig die Ausleihe und übernehmen somit Verantwortung für einen sorgsamen Umgang mit den Materialien. Die Bewegungsfreude mit den Spielgeräten auf dem Pausenhof ist sehr groß und den Kindern ins Gesicht geschrieben.

Auch das Kollegium der Schule hält sich fit und arbeitet aktiv an der Lehrergesundheit. Mit regelmäßig stattfindender Pausengymnastik und einem gemeinsamen Yogakurs wird die Wichtigkeit von Bewegung und Entspannung vorgelebt .

So halten sich alle gesund, bringen das Denken in Schwung, stärken das Miteinander und erfahren viel Freude durch Bewegung.

  

Berichte aus der 2a zur Spielekiste


Meine Woche mit der Spielekiste

Die Klasse 2a durfte die Spielekiste ausprobieren und wichtige Tipps weiter geben. In der Spielekiste befanden sich: Spiele, Ringe, Hütchen, Gummitwist, Stelzen und Ballfanggerät. In der Pause durften wir uns damit beschäftigen. Jedes Kind bekam eine mit Namen beschriebene  Holzklammer. Mit dieser haben wir unsere Spielekarten markiert. Mir hat es sehr viel Freude gemacht. Wir durften damit eine Woche spielen und dann bekommt eine andere Klasse die Kiste.

(Elisabeth 2a)

 

Meine Woche mit der Spielekiste

Es war sehr schön mit der Spielekiste. Ich konnte Vieles ausleihen und mit meinen Freunden spielen. Es hat viel Spaß gemacht und ich freue mich, wenn die Kiste wieder kommt.

(Elias 2a)

 

 

 

 

 

Besuch der Klasse 3b im Münterhaus

Auf den Spuren berühmter Persönlichkeiten begab sich die Klasse 3b und fand so den Weg ins Münterhaus, in dem Gabriele Münter und Wassily Kandinsky in Murnau gelebt haben.

Herr Schied erzählte viel von dem Leben der beiden Künstler. Besonders beeindruckte die Schüler, dass die beiden sogar ihre Treppe und ihre Möbel angemalt hatten.

 

 

 

 

 

Römerbesuch in der Klasse 3a

Am Freitag hat uns ein echter Römer besucht. Er kam mit einer Zeitmaschine und hat uns vieles über das Leben eines römischen Legionärs berichtet. Das fand ich sehr spannend. Besonders viel hat er uns über seine Kleidung, seine Schuhe und seine Waffen erzählt.

Anschließend wollten wir ein echtes Legionärsessen kochen. Wir haben unsere Bretter und Messer herausgeholt und fleißig Speck und Zwiebeln geschnippelt und angebraten. Dazu kamen dann noch Bohnen, Dinkel und Erbsen. Die hatten wir schon am Tag zuvor eingeweicht. Ein paar Kinder stellten sich dann an den Herd und rührten unser Römeressen eifrig um.

Das Ganze musste mindestens eine Stunde kochen. In der Zwischenzeit haben wir echte römische Spiele mit Steinen gespielt, nämlich die "Römische Rundmühle" und ein Wurfspiel und manche Buben sind auf Patroullie gegangen.

Endlich war das Essen fertig und wir haben es probiert. Ich fand es echt lecker. Dazu haben wir Wasser mit Essig getrunken. Das war für die Römer die Limonade.

So ging ein spannender Schulvormittag zu Ende und Reinhard reiste mit seiner Zeitmaschine wieder 2000 Jahre zurück in die Vergangenheit.

(Marisol 3a)

 

 

 

Februar

  

Theater mit Käfer und Co: "Wasser für alle!"

Zum Auftakt unseres Jahresprojekts "Umweltschule in Europa 2017/18 - Nachhaltiger Konsum"  besuchten alle Schüler das Musiktheater von Käfer und Co mit dem Titel "Wasser für alle!". Auf kindgemäße Weise thematisierte das Singspiel die Bedeutung des Wassers für uns und alle anderen Lebewesen auf unserem Planeten.  

Jenny Ameise stellt im Stück ihren Freunden die neue Honigtau-Limo vor, hergestellt vom Ameisenvolk! Alle sind vom tollen Geschmack begeistert. Nur Jens, der Wasserläufer bleibt lieber beim reinen Quellwasser aus dem Bergbach.

Am nächsten Tag entdeckt Jens, dass das Wasser im Bergach plötzlich trübe und verschmutzt ist und alle Insektenkinder wollen mithelfen, die Ursache zu finden....

Nach der Schule klettern die Kinder den Bergbach aufwärts und machen eine schockierende Entdeckung: Die Verschmutzung des Bergbaches hat etwas mit der Herstellung der Honigtau-Limonade zu tun! Sie sind wütend und fühlen sich machtlos - doch da haben sie eine Idee....

Wie jedes Jahr wurden einige Kinder als Schauspieler eingebunden, alle anderen sangen voll Eifer die mitreißenden Lieder mit, die vorher in den Klassen eingeübt worden waren. 

Die Botschaft des Stücks kam auf jeden Fall an: Gemeinsam sind wir stark! Gemeinsam können wir etwas bewegen! Denn wir sind zwar klein, aber nicht allein... - unser Motto für 2017/18!

 

 

 

 


Besuch an der Christoph-Probst-Mittelschule


Alle interessierten Kinder aus den 4. Klassen gingen am Dienstag für zwei Stunden an die Mittelschule, um die Schule besser kennenzulernen.

Zuerst zeigte uns Herr Hälterlein die Mensa. Danach besuchten wir den Werkraum, die Küche und den Wirtschaftsraum. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Wände so schön bemalt sind.

Einige Kinder blieben im Wirtschaftsraum und gestalteten ein Dokument am PC. Die übrigen Schüler backten Amerikaner mit Zuckerguss und Smarties oder bastelten im Werkraum eine Kette mit Anhänger.

Nach diesem wunderbaren Ausflug gingen wir freudestrahlend nach Hause.

(Lena 4a)




Ein englisches Frühstück


Die Klasse 3a hat ein englisches Frühstück veranstaltet. Teller, Schüsseln, Besteck, Tassen und Gläser haben wir selbst mitgebracht. Zuerst haben wir die englischen Fragen und Antworten gelernt. Nur wer richtig gefragt und geantwortet hat, der hat auch etwas bekommen.

Es gab am Anfang "orange juice" (Orangensaft) für alle. Danach gab es "cornflakes with milk" (Cornflakes mit Milch), anschließend "bacon and eggs" (Rührei mit Speck) und zum Schluss "sausages with baked beans" (Würstchen mit weißen Bohnen in Tomatensoße) und "toast, butter and marmalade" (Toast mit Butter und Orangenmarmelade).

Das Frühstück hat allen Kindern der 3a Spaß gemacht und alle sind fröhlich und satt nach Hause gegangen.

(Anna 3a)

 




Wir wünschen allen Schülern, Eltern und Lehrern lustige und erholsame Faschingsferien!





Wildes Treiben am Rußigen Freitag

Es war wieder so weit! Unsere Schule war erfüllt von wilden, zauberhaften, unheimlichen, gruseligen, gefährlichen, wunderschönen, magischen und lustigen Gestalten und die stellten das Schulhaus auf den Kopf.

Ganz besonders auffällig benahm sich eine Hexe mit langen, grauen Locken und einer furchtbaren Hakennase. Sie erschien in jedem Klassenzimmer und ärgerte die Kinder mit ihrem Besen.

Doch die ließen sich in ihrer Faschingslaune nicht stören. Es gab leckere, selbst gebackene Spezialitäten und wunderschöne Elfen brachten in jedes Zimmer feine Faschingskrapfen.

Dann ging es los, angeführt von einer Waldelfe zog der Gaudiwurm durch das ganze Schulhaus.

Doch da war sie schon wieder, diese seltsame Hexe.

Jeder musste über oder unter ihrem Besen durchtanzen. Wo kam sie nur immer so pötzlich her? Noch lange wurde bei Spiel und Discotanz in den Klassenzimmern gefeiert. So schnell wollte heute keiner nach Hause.

  Viel Spaß im Fasching und kommt alle gesund und voll mit schönen Erlebnissen wieder!

 

 

 

 

Die Klasse 3a auf einer Reise durch die Zeit

 

Die Klasse 3a hat eine Reise durch die Zeit gemacht. Wir mussten viele Vorbereitungen treffen, um sicher bei den Kelten, Rätern, Römern und Bajuwaren landen zu können. Schließlich hat alles gut geklappt und wir konnten das Leben der Menschen vor 2000 Jahren erforschen.

Wir haben recherchiert, Filme angeschaut und dann in Zweiergruppen Artikel über die Kelten und Römer geschrieben. Das Coolste war aber, dass jede Zweiergruppe dazu ein Rätsel oder eine Aufgabe erfunden hat. So entstand unser kleines Geschichts-Rätsel-Büchlein.

Mit Wasserfarben haben wir dazu noch ein römisches Mosaik gestaltet.

  

Im Klassenzimmer bauten wir die Erlebnisse nach, die wir auf unserer Zeitreise gemacht haben. Südlich der Alpen haben die Römer schon in Steinhäusern mit fließenden Wasser gewohnt. Sie kannten auch Badeanlagen und sogar Klospülungen. Zur gleichen Zeit lebten die Kelten und Räter nördlich der Alpen noch in einfachen Hütten, konnten aber weiche Stoffe weben und waren gute Handwerker. Römer und Kelten konnten also viel voneinander lernen.

Auf den Römerstraßen zogen Truppen über die Alpen.

Die Römer, die sich hier angesiedelt hatten, überlegten zusammen mit den Kelten und Rätern, wie sie sich gegen die Überfälle der wilden Germanen schützen könnten und hatten auch schon eine Lösung gefunden. Auf dem Moosberg bauten sie eine Siedlung und schützten sie mit einer Befestigungsmauer.

Es hat alles sehr Spaß gemacht!

(Jamila und Leon J. und Co)

 

 

 

 

Handballturnier

 

Es ist für alle 3. und 4. Klassen zur Instituition geworden - das Handballturnier, das die Handballabteilung des TSV Murnau jedes Jahr für die Schulen aus Murnau und Umgebung organisiert. 

Wieder einmal war die Aufregung groß, als die Klassen, ausgrüstet mit Transparenten und Schildern, in die Turnhalle einmarschierten.

Dank der hervorragenden Organisation des bewährten Teams erlebten unsere Schüler einen sportlichen und spannenden Tag. Nach einer kurzen Einführung in die Regeln, ging es auch schon los.

Nicht nur die Spieler auf dem Feld, sondern auch ihre Fans am Spielfeldrand kamen dabei gehörig ins Schwitzen.

 

Und weil Bewegung Spaß macht, tummelten sich die Schüler auch während der Spielpausen auf dem Mittelfeld. Andere nutzten die Pausen, um sich noch die letzten Taktiktipps bei Herrn Christian zu holen.

Ganz wunderbar war für alle Teilnehmer, dass es an diesem Tag nicht um Gewinnen oder Verlieren ging. Es zählte der Spaß am Spiel, der Bewegung und die gemeinschaftliche Leistung.