Unsere Schule

2. Halbjahr 2016/17

 

Juli


Besuch im BR-Funkhaus

Als Abschluss des Medienprojektes besuchte die Klasse 4b das BR-Funkhaus in München und erkundete die Welt des Hörfunks. Vor allem im Hörspielstudio gab es viel zu entdecken. Schritte im Schnee, raschelndes Laub, eine quietschende Tür - all das ist für ein Hörspiel unverzichtbar, denn erst Geräusche machen Geschichten spannend. Hautnah konnten die Kinder miterleben mit welchen Tricks die Techniker im Tonstudio arbeiten um im Hörer Bilder entstehen zu lassen.

Im Anschluss durften die Seidl-Schüler einen Blick in die Sendestudios von Bayern 3 werfen und konnten live beobachten, wie Radiosendungen gemacht werden und worauf ein Moderator achten muss.

Nach diesem spannenden und informativen Ausflug werden die Kinder Hörspiele und Radiosendungen nun sicher mit ganz "anderen Ohren" wahrnehmen.




Klaro-Kindernachrichten aus Murnau 

 

 



Ausflug mit der Briefpartnerklasse 

Am Donnerstag, den 06.07.2017, unternahm die Klasse 3a einen Ausflug zur Murnauer Bucht. Dort trafen wir unsere Briefpartnerklasse 3a aus Bad Kohlgrub, mit der viele Kinder das Jahr über immer wieder Briefkontakt hielten. 

Auf dem Weg dorthin forschten wir eifrig nach auffallenden Werbungen, die man überall auf den Straßen entdecken konnte. Immer wieder ergaben sich dadurch angeregte Diskussionen und wertvolle Erkenntnisse zum aktuellen HSU Thema „Werbung“. Viele wichtige „Zutaten“ der Werbung konnten wir an originalen Beispielen herausstellen! 

In der Schweinebucht angekommen veranstalteten wir ein kleines Fußballturnier – aus Freude am Zusammensein und als kleine Übung für das bevorstehende Schulfußballturnier am 20.07.2017. 

Der Tag war ein Tag der Gemeinschaft, des Zusammenhalts und des Kennenlernens. Er hat uns allen sehr viel Freude bereitet!




Wildbienen und Honigbienen

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts beschäftigte sich die Klasse 3b mit dem Thema „Bienen“. Sie lernte, weshalb die kleinen Insekten so nützlich für Mensch und Natur sind und was man tun kann, um dem Bienensterben entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang wurde im Pausenhof für die Wildbienen auch ein Blumenkasten mit speziellen Futterpflanzen und ein Bienenhotel als Nistmöglichkeit aufgestellt.

Am Ende der Sequenz bekam die Klasse dann noch Besuch vom Imker Herrn Höcker aus Riegsee (ein herzliches Dankeschön noch einmal an dieser Stelle!). Dabei durften die Kinder ein mitgebrachtes Bienenvolk samt Königin aus nächster Nähe bestaunen und mehr über die Aufgaben und das Leben der Honigbienen erfragen und erfahren.

Herr Höcker zeigte der Klasse auch Wachswaben, in denen frischer Honig eingelagert war, und erklärte, wie Imker diesen gewinnen können.

Zum krönenden Abschluss durften die Kinder dann den Honig probieren – hmmm schmeckte der gut!

 





Sportfest

Am Freitag, den 2.Juli 2017 fand unser jährliches Sportfest - die Bundesjugendspiele statt. Nachdem uns das Wetter in diesem Jahr die Planung etwas erschwert hatte, genossen wir dann doch herrlichstes Sonnenwetter ohne Regen. Da wir in den letzten zwei Jahren die alternativen Bundesjugendspiele durchgeführt haben, entschieden wir uns dieses Mal für einen klassischen Durchlauf des Leichtathletik - Wettkampfes. Leider konnte die 4b nicht teilnehmen, weil sie an diesem Tage noch im Schullandheim weilte.

Nach einem langen Anmarsch zum Sportplatz der James-Loeb-Grundschule erfolgte eine kurze musikalisch unterstützte Erwärmung und danach konnte es losgehen.

Alle Kinder der 1.- 4. Klassen mussten 50m sprinten, mit dem Schlagball weit werfen und in die Sprunggrube weit springen.  Mit viel Spaß und Freude absolvierten alle, groß und klein, den Wettkampf.  Zwischendurch konnten sich die Kinder mit ihrer Brotzeit im Schatten stärken und sich in Ruhe auf die nächste Herausforderung vorbereiten.

Den krönenden Abschluss bildete der Ausdauerlauf, wobei alle Kinder 800m (also 2 x um den Sportplatz) ableisten mussten. Unter großem Applaus und Motivation auch für die Letzten schafften alle auch diese Aufgabe. 

So mancher konnte an diesem Tag seine sportliche Leistung unter Beweis stellen oder wuchs über sich hinaus - auf jeden Fall war es für alle ein gelungenes Sportfest.




Wilde Tage an der Linder

Zum Abschluss ihrer Grundschulzeit verbrachte die Klasse 4b wilde Tage an der Linder. Die Lichtenbachhütte im Graswangtal wurde für drei Tage ihr Zuhause. Fern von Schul- und Elternhaus gab es die Möglichkeit für viele neue Erfahrungen und ganz besondere Erlebnisse.

Gemeinsam wurde am Lagerfeuer gekocht, im selbst gebauten Natursteinpool ein erfrischendes Bad genommen und im lichtdurchfluteten Wald gespielt.

Um für die Wildnis gerüstet zu sein, gestaltete jeder Schüler ein persönliches Schutzamulett. Für gute Träume sorgte der selbst gefertigte Traumfänger. 

Im Rahmen einer Führung erkundeten die Kinder das Königsschloss und den wunderschönen Schlosspark in Linderhof und am Abend erforschten sie die lautlosen Jäger der Nacht bei einer Fledermauswanderung.  

Mit neuen und alten Songs ließen wir den Tag am Lagerfeuer gemeinsam ausklingen bis uns der Mond hoch oben am Himmel, in die Betten rief.

"Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern; Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst." (Bernhard v. Clairvaux)

 




Rollstuhltag

In Zusammenarbeit mit der Unfallklinik Murnau fand auch heuer wieder ein „Rollstuhltag“ an der Emanuel-von-Seidl-Grundschule statt.

Der Referent Florian Fischer, selbst Rollstuhlfahrer, lud alle vierten Klassen ein, sich mit diesem Hilfsmittel vertraut zu machen. Nach einer kurzen Einführung übten sich die Kinder im Vorwärts- und Rückwärtsfahren.

Schnell waren alle Hemmungen verschwunden. Nun musste ein Hindernisparcours bewältigt werden, was mit einer heiß umkämpften Staffel endete.

Wie schwierig es für Rollstuhlfahrer ist, Bordsteinkanten zu überwinden, erfuhren die Schüler am Ende dieser besonderen Sportstunde. Geschickt mussten sie versuchen, einige Sekunden mit dem Rollstuhl das Gleichgewicht zu halten, um dann von einer Mattenstufe abzufahren.

 

Geduldig beantwortete Herr Fischer die interessierten Fragen der Kinder und gab ihnen einen lebendigen Eindruck in sein Leben mit dem Rollstuhl. Herzlichen Dank dafür!




Juni 

 

Die Milch - Von der Wiese auf den Tisch

Im Rahmen des Themas „global denken – lokal handeln" untersuchte die Klasse 2a in einem Projekt das Produkt „Milch". Mit großer Begeisterung und Wissbegierigkeit startete das Projekt im Einkaufszentrum, wo die Kinder die angebotenen Milchprodukte näher betrachteten und einen kleinen Vergleich anstellten. Hier ließen sich schon die ersten Unterschiede feststellen. Bei Betrachtung des Mindesthaltbarkeitsdatums, wurde den Kindern schnell klar, dass es Produkte mit unterschiedlicher Aufbewahrungszeit gibt. Milchprodukte, die nicht in der Kühltheke aufbewahrt werden, führten zu Verwunderung, wie lang doch dann solch ein Produkt doch haltbar ist. Im Zuge des Projekts sollte dann noch näher auf die Haltbarmachung von Milchprodukten eingegangen werden.

Im Anschluss daran erarbeitete die Klasse das Thema „Nachhaltigkeit". In einem interessanten Unterrichtsgespräch diskutierten die Kinder darüber, was für sie Nachhaltigkeit in ihrem Alltag bedeutet. Viele gute Beiträge konnten auf einem Plakat festgehalten werden.

Hauptarbeit war die Erstellung von Infoplakaten. Hierbei arbeiteten die Kinder in Gruppen und informierten sich zunächst zu den nachfolgenden Bereichen. Diese waren:

* Wo steckt Milch drin?

* Die Kuh

* Was ist in der Milch drin? (Ernährungsaspekt)

* Der Weg von der Wiese auf den Tisch (Verarbeitungsprozess)

* Wie entsteht Milch?

* Milch von hier und anderswo – Warum soll ich die Milch von hier kaufen?

Anschließend erstellte jede Gruppe ein Plakat mit den wichtigsten Informationen und ihren Erkenntnissen. Diese sollen dann im Rahmen eines kleinen Milchquiz den anderen Klassen zugänglich gemacht werden.

Um das Thema auch noch in einem Erlebnis emotional zu verankern, besuchten wir am 2. Juni 2017 den Höllensteinhof in Eschenlohe. Familie Schönach zeigte uns ihren Hof mit allen Tieren und wir konnten anschließend an Lernstation den Weg der Milch von der Wiese auf den Tisch hautnah erleben.

Die Kinder durften frisch gemähtes Gras in die Hand nehmen und untersuchen, duftendes Heu beschnuppern, auf dem Futterförderband fahren, eine Kuh melken, Pferde füttern, ein Huhn und kleine Ferkel streicheln, Butter schütteln und diese mit frischem Brot und Schnittlauch genießen. 

Ein gelungener Tag mit vielen schönen teilweise ganz neuen Erfahrungen für die Kinder.

Wir danken an dieser Stelle, der Familie Schönach und der Kreisbäuerin Christine Singer für die Möglichkeit dieses Bauernhofbesuchs.

Zu erwähnen ist noch, dass die Kinder durch das eigens Anbauen von Gemüse im Schulgarten einen weiteren Zugang zu einem wertschätzenden Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen erhielten. Die große Freude, die beim Anpflanzen, Aussäen, Pflegen und Ernten entstand, ist ein Zeichen dafür, dass Kinder sehr offen für dieses Thema sind.  Auch während des Projekts wurde deutlich, wie sehr sich die Kinder für dieses Thema begeistern und auch nachhaltig interessieren. Wir führten tolle Gespräche und sammelten viele Erkenntnisse und Erlebnisse, die hoffentlich in jedem Kind ein Bewusstsein für ein nachhaltiges Verhalten entwickelt.

 

 




Aktionstag Musik

Auch heuer stand wieder ein Tag an unserer Grundschule ganz im Zeichen der Musik. Zusammen mit den Vorschulkindern versammelte sich die Schulfamilie im überdachten Bereich des Pausenhofes um gemeinsam zu singen und zu musizieren. Bunte Klänge aus aller Welt, von Italia über Afrika bis Florida, ertönten da und rissen das begeisterte Publikum mit.

Nach einem "Willkommen" wurden mit "Shalala" unser Sorgen vertrieben bis alle "Happy" waren. Gemeinsam versuchten wir herauszufinden "Wer hat die Kokosnuss geklaut?" und "Wer hat Angst vor Drakula?". Wir lernten das nervige "Raphuhn" kennen und erfuhren, dass "Der Papagei, ein Vogel ist".

Beim Gedanken an die anstehenden Ferien schmolzen unsere Herzen dann dahin "Like ice in the sunshine" und vereinten sich bei dem Gedanken an "Himmel und Erde" und die Musica, die uns alle vereint.

 

 

 

 

Mai


Global denken - lokal handeln

Ausgehend von der Frage, ob man einen Tag lang ohne Strom leben könnte, forschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a in ihrem Umfeld und überlegten, wozu sie regelmäßig Strom verbrauchen.

Sie erkannten, dass in Deutschland sehr viel Energie und Rohstoffe verbraucht werden und das oft sehr verschwenderisch. In anderen Ländern dagegen wird vergleichsweise wenig verbraucht, außerdem haben diese Länder viel weniger Geld und leben in Armut.

Aber woher kommt das? Warum leben wir im Überfluss? Wohin geht unser ganzer Müll? Und was kann ich tun?

Mit diesen und weiteren Fragen setzten sich die Kinder intensiv auseinander und gestalteten verschiedene Lapbooks zum Thema „Ich und meine Umwelt". Dabei stellten sie ihre eigenen Interessen und Wünsche in den Vordergrund, reflektierten den Zusammenhang zwischen dem System Haus und dem System Planet Erde und präsentierten ihre individuellen Gedanken zum Thema "Global denken – lokal handeln".





Fair kochen mit Rezepten aus aller Welt 

Alle Eltern sollten genug Geld haben, um ihre Familie zu versorgen. Kein Kind sollte den ganzen Tag hart arbeiten müssen, nur um sich eine Mahlzeit leisten zu können. Jeder Mensch sollte einen fairen Lohn für seine Arbeit bekommen. Das wünschen sich die evangelischen Religionskinder aus den vierten Klassen. Zusammen mit ihrer Lehrerin Sibylle Baier machten sie sich Gedanken, wie sie mithelfen könnten, unsere Welt ein bisschen gerechter zu machen.

Bei einem Besuch des Weltladen Murnau entstand eine Idee. Mit leckeren Rezepten könnte man  anderen Lust darauf machen, eben dort, im Weltladen, einzukaufen. Dabei kann jeder Kunde sicher sein, dass Bauern und Produzenten für ihre Arbeit fair bezahlt werden und in ihrer Heimat ein gutes Leben führen können.

Gesagt, getan! Die Schüler wälzten Kochbücher, fragten Eltern nach interessanten Gerichten, notierten Rezepte, illustrierten sie und gestalteten daraus ihr eigenes Kochbuch „Rezepte aus aller Welt". Alle Waren, die es im Weltladen Murnau zu kaufen gibt, sind darin extra gekennzeichnet.

Außerdem organisierten die Schüler an drei Tagen einen Pausenverkauf mit Produkten aus dem Fairen Handel.

Das Geld, das die evangelische Religionsgruppe durch den Verkauf der Hefte einnimmt, wird sie für ein Hilfsprojekt in Afrika spenden, denn dort hungern etwa 200 Millionen Menschen.

Wer sich für das kreative Rezeptebuch, kann es nun auch im Weltladen Murnau erwerben und dabei gleich die Zutaten für ein leckeres und faires Gericht aus aller Welt einkaufen.

 

 

 

 

Plastik-Piraten an der Loisach

In den Meeren und Ozeanen findet sich jede Menge Plastikmüll. Makroplastik, wie zerrissene Tüten, aber Kleinstpartikel, die wir kaum noch wahrnehmen können, das sogenannte Mikroplastik. Was heute in der Loisach schwimmt, kann in in einigen Monaten im Schwarzen Meer landen.

Das Vorkommen von Plastikmüll, seine Verteilung und Ausbreitung in deutschen Fließgewässern ist noch relativ unerforscht. Das soll sich mit Hilfe der Citizen-Science-Aktion im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016/17 - Meere und Ozeane ändern. Gesucht werden interessierte Laiengruppen, die deutschlandweit Daten erheben. Diese werden dann von Wissenschaftlern der Kieler Forschungswerkstatt ausgewertet.

Diesem Aufruf folgten die jungen Forscherinnen und Forscher der Klasse 4b und verbrachten einen Schulvormittag an der Loisach, um verschiedene wissenschaftliche Experimente durchzuführen. Die Schüler mussten die Fließgeschwindigkeit des Flusses messen, in bestimmten Sektoren nach Müllansammlungen Ausschau halten oder mit Hilfe eines speziellen Netzes nach Mikroplastik im Wasser suchen.

Entlang einer nur 150m langen Kiesbank wurden die Kinder auch schnell fündig. Neben mehreren Müllansammlungen, stießen sie auf eine große Anzahl von Einzelmüll. Luftmatratzen, Angelschnüre, Plastikteile, Metallobjekte und Stoffreste wurden dokumentiert und schließlich eingesammelt. Schon nach kurzer Zeit waren mehrere Müllsäcke gefüllt.

„Wenn ich mir vorstelle, dass diese Angelschnur jetzt noch 600 Jahre brauchen würde, bis sie in kleinste Teilchen zerfallen ist, dann ist es echt gut, dass wir sie jetzt in die Mülltonne werfen“, meinte ein Schüler. Wer mehr über die Forschungsergebnisse der 4b erfahren möchte, findet diese ausführlich auf der Webseite der Plastik-Piraten.

 

 



Klassenfahrt nach Oberammergau

Vom 2. Mai bis 5. Mai fuhren die Klassen 4a und 4c ins Schullandheim nach Oberammergau.

Die Schüler waren auf den Spuren des Bibers unterwegs, erkundeten den Ort Oberammergau mit seinem Passionstheater, besichtigten Schloss Linderhof und wanderten bis zur Romanshöhe.

 

Besondere Höhepunkte der Reise waren die nächtliche Gespensterwanderung, die fetzige Disco und der bunte Abend, an dem die Schüler ein vielfältiges, lustiges Programm darboten.

Allen gefiel es sehr gut, allen war klar: Oberammergau ist auf jeden Fall eine Reise wert.





Wildkräuterküche an der Ammer

Die ersten Klassen waren für einen Vormittag an der Ammer, um dort mit einer Umweltpädagogin des Landesbund für Vogelschutz (LBV) heimische Kräuter kennenzulernen. Artenkenntnis und Regeln zum Sammeln lernten die Kinder bevor sie selbst auf Suche gingen.

Mit den gefundenen Schätzen aus Löwenzahn, Brennnessel und Giersch wurden köstliche Speisen wie Brennnesselpfannkuchen, Löwenzahnblüten mit Sirup und Gierschblätter in Schokolade zubereitet.

Zum Abschluss bedankten sich die Kinder mit einem indianischen Räucherungsritual bei den Pflanzen für ihr Dasein.

"Wir waren an der Ammer und haben Brennessel mit Pfannkuchenteig gebraten und Löwenzahn mit Sirup gegessen."

"Ich fand den Ausflug sehr schön. Der Löwenzahn hat mir geschmeckt."





Energieforscher

Einmal selbst Strom erzeugen - das hatten sich die Schüler der ditten Klassen vorgenommen. Beim alljährlichen Energieforscher-Projekt, das vom Elternbeirat gefördert wird, hatten sie nun endlich die Gelegenheit dazu. Unter Leitung des Diplomphysikers Peter Satzger führten die Schüler an verschiedenen Stationen Versuche zur Wind-, Wasser-, Solar- und Bewegungsenergie durch.

Während die einen kräftig am Eneergiefahrrad strampelten, um ein Radio zum Spielen zu bringen, arbeiteten die anderen mit Solarzellen und brachten LED-Lampen zum Leuchten.

Auch konnten die Schüler testen, welche Windgeschwindigkeit sie selbst durch Blasen erreichen. Durch Messungen an alten Elektrogeräten wurde den Kindern bewusst, wie viel Eneregie diese Geräte allein im Standby-Moduns verbrauchen.

So machte Herr Satzger zum Schluss noch einmal deutlich,dass jeder einen kleinen Beitrag zum Stromsparen leisten kann: Geräte komplett abschalten und nicht im Standby-Modus laufen lassen.




Der kleine Wasserkreislauf - vom Brunnen zur Kläranlage

Wasser steht uns immer und überall zur Verfügung. Wir müssen nur den Wasserhahn aufdrehen. Ein echter Luxus! Wie kommt das Wasser aber in den Hahn und wo fließt es hin, wenn wir es ins Spülbecken schütten? Um auf diese Fragen Antworten zu finden, setzten sich die Schüler der Klasse 4b aufs Radl und erkundeten die verborgene Unter-Wasserwelt von Murnau.

Die erste Station war die Brunnenanlage am Poschinger. Dort wartete bereits Herr Winkler von den Gemeindewerken. Anschaulich klärte er die Schüler auf über Grundwasserschichten, Pumpen, Wasserschutzbestimmungen und Fördermengen.

Dann mussten alle wieder kräftig in die Pedale treten. Die nächste Station war der Hochbehälter am Maria-Antonien-Weg. Nach der anstrengenden Radlstrecke überraschte uns Herr Winkler dort mit einer leckeren Erfrischung: echtes Murnauer Wasser! Welch ein Genuss!

Hier konnten alle endlich einen Blick auf das wertvolle Element werfen. Türkis schimmernd beeindruckte die riesige Wassermenge im Hochbehälter die Schüler. 

Nach einer kurzen Brotzeit zur Stärkung gings weiter, jetzt aber bergab zur Kläranlage in Achrain. Mittlerweile war es schon ziemlich heiß und die Gerüche ließen keinen Zweifel aufkommen, wo man sich befand. 

Nun führte Herr Bogner die Gruppe über das Gelände und erklärte vom Rechen über die Belebungsanlage bis zum Nachklärbecken alle Stationen der mechanischen, biologischen und chemischen Reinigungsstufen.

 

Hier schließt sich der kleine Wasserkreislauf und so war auch diese Exkursion schon fast an ihrem Ende angelangt, nur der UKM-Berg musste noch bezwungen werden. Schließlich kamen alle ziemlich müde, aber voll mit lebendigen Eindrücken und neuem Wissen zurück an die Seidl-Schule.   

 





Wasserforscher im Seidlpark

Ausgerüstet mit Keschern, Küchensieben, Pinseln und Becherlupen machte sich die Klasse 4b auf, um den Lebensraum Wasser genauer zu erforschen. Doch wer auch die kleinen, unscheinbaren Lebewesen entdecken will, muss erst seinen Blick schärfen. Deshalb trainierten die Schüler mit dem Spiel "Fotograf und Kamera" das genaue Schauen.

Dann aber ging es los. Schon nach ein paar Sekunden fanden sich die ersten Spuren von Leben in den Netzen. Welche Tiere sind denn das? Mit Hilfe von Bestimmungskarten und Büchern konnten Wasserläufer, Libellen- und Mückenlarven, Spitzschlammschnecken oder Gelbrandkäfer bestimmt werden und den Schülern eröffnete sich ein kleiner Teil des verborgenen Lebens im Seidlparkweihers.

Nach der Arbeit schmeckte die Brotzeit unterm Hollerbusch ganz besonders gut. Das kühle Wetter ließ einige eifrige Biologen aber dann doch etwas frösteln und so hieß es nach der "Geschichte der treuen Weide" Abschied nehmen.

 

 

 

 

Welttag des Buches


Zum "Welttag des Buches" besuchten die Kinder der 4. Klassen in diesem Schuljahr die Buchhandlung Gattner. Frau Schaub erzählte Interessantes rund ums Buch, seine Entstehung, seine Bedeutung und wann und warum es Geburtstag feiert.

 

Natürlich warteten schon alle ganz gespannt auf die diesjährige Ausgabe "Das geheimnisvolle Spukhaus" von Henriette Wich. Doch bevor jedes Kind sein Buchgeschenk in Empfang nehmen durfte, galt es eine Rätselparcour zu lösen. 

 

 Ausgestattet mit der druckfrischen Lektüre machten wir es uns im Klassenzimmer gemütlich, ...  

... denn bei diesem nasskalten Maiwetter macht das Schmöckern besonders viel Vergnügen! :)

Herzlichen Dank für die tollen Bücher!

 

 

 

April

 

"Kuchen für die Tiere" - ein Projekt der Klasse 2b

 

Mit dem Thema „Haustiere" beschäftigt sich die 2b momentan in HSU. Da auch der Tierschutz ein wichtiger Aspekt ist, planten wir vor einigen Wochen einen Unterrichtsgang ins Garmischer Tierheim. Dabei entstand die Idee, die Einrichtung zu unterstützen.

Unter dem Motto „Kuchen für die Tiere" stellten wir am 5. April den ersten Pausenverkauf der Seidlschule auf die Beine. Tage vorher wurden Werbeplakate gebastelt, Flyer geschrieben, kalkuliert und gerechnet und von vielen fleißigen Eltern circa 300 Stück Kuchen gebacken. Mit kleinen Vorträgen in den anderen Klassen wurde fleißig die Werbetrommel gerührt.

Innerhalb von zehn Minuten waren alle Köstlichkeiten verkauft!

Stolze 304,21 € konnten wir heute dem Tierheim Garmisch übergeben. Auch über unsere riesige Menge an Futterspenden hat sich Frau Tessy Lödermann sehr gefreut.

Belohnt wurden wir mit einem interessanten Vortrag und einer Führung durch das Tierheim. Danke, liebe Schulfamilie, dass ihr uns dabei so kräftig unterstützt habt!

 



 

Besuch bei der Feuerwehr

 

Abschließend zum HSU-Thema "Feuer" besuchten die Klassen 3b und 3c am letzten Schultag vor den Osterferien die Murnauer Feuerwehr. Gleich fünf aktive Feuerwehrler nahmen sich Zeit, den Kindern ihr Aufgabengebiet näher zu bringen und ihnen ihre Ausrüstung zu demonstrieren.

Besonders beeindruckend war für die Schüler, eine Feuerwehrfrau im kompletten Atemschutz-Anzug mit Maske und Sauerstoffgerät vorgestellt zu bekommen. 

 

Helle Begeisterung weckte bei allen die Fahrt im Korb der Drehleiter in 30 Meter Höhe und die grandiose Sicht über Murnau.

Mit großem Eifer legte jees Kind die Uniform an, um dann mit Hilfe der Profis ein hartes Plastikrohr mit der Rettungsschere zu durchschneiden.

Vielleicht war dieser lehrreiche Unterrichtsgang beim ein oder anderen der Anstoß, selbst einmal der Feuerwehr beizutreten.....

 

 

 

März

 

Brotzeit aus dem Schulgarten

 

 

Schon im zeitigen Frühjahr schenkt uns der Schulgarten eine schmackhafte Brotzeit. Die Kinder der Klasse 4b ernteten die ersten Schnittlauchtriebe, Gänseblümchen und andere essbare Blüten und kreierten damit bunte Pausenbrote. Die überzähligen Gänseblümchen wurden als Kapern in Salz und Essig eingelegt. Schmeckt denn das? Unsere Buben meinten: "Total lecker! Probiert es mal aus!"

 

 

 

 

 

Frühlingserwachen im Schulgarten

 

 

 

Die Kinder der Klasse 2c haben zusammen mit Frau Köckert die Schulgartensaison eröffnet.

 

 

 

  

 

 

 

 

Einblicke in das Leben "unserer" Störche

Schon im letzten Schuljahr lernten wir Frau Klas kennen. Zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter konnten wir sie ab Februar vor dem Schulhaus treffen. Dort beobachtete sie tagelang, wochenlang, monatelang unsere beiden Störche.

Nun  erzählte sie allen Klassen ausführlich von ihren Beobachtungen im letzten Jahr, von dem Nestbau, der Paarung, dem Brüten, der Aufzucht der Jungen und dem Fliegenlernen und zeigte uns dazu wunderbare Fotos.

 

 

 

 

 

 

Besuch in der Buchhandlung

Der neue „LehrplanPLUS“ gliedert den Unterricht in Deutsch als Zweitsprache in verschiedene Lernfelder. Das Lernfeld 3 heißt „sich orientieren“. Kompetenzen, über die die Schülerinnen und Schüler bezüglich dieses Lernfeldes verfügen sollen, sind unter anderem „in Geschäften einkaufen gehen“ und „eine Buchhandlung besuchen“. Also besuchten alle Kinder des DaZ-Kurses eine Buchhandlung. Obwohl sie alle schon vorher in diesem Geschäft gewesen waren, staunten sie doch, was dort alles gekauft werden kann. Abgesehen von Büchern war von Postkarten über Spiele bis hin zu CDs vieles dabei, was interessant war. In der Abteilung für Reiselektüre sahen wir uns Reiseführer aus den jeweiligen Heimatländern der Kinder an. Zum Schluss erhielten alle noch eine Tüte mit Buchgeschenken, die wir mit viel Freude im Unterricht lesen.

 

 

 

 

 

Handballturnier

Auch dieses Jahr organisierte der TSV Murnau in der Turnhalle des Gymnasiums wieder ein Handballturnier. Eingeladen waren am Vormittag die 3. und am Nachmittag die 4. Klassen der umliegenden Grundschulen. Auch unsere Dritt- und Viertklässler nahmen mit Begeisterung und vollem Eifer daran teil. Unterstützung bekamen sie von einigen Eltern, die von der Tribüne aus zusahen und ihre Sprösslinge anfeuerten. Am Ende des Turniers bekam dann jede teilnehmende Klasse eine Urkunde und einen Pokal überreicht, worüber sich die Kinder sehr freuten. Mit einem dreifachen "GUT SPORT"-Ruf als Verabschiedung ging dann ein gelungener und spannender Sporttag zu Ende.

 

 

 

 

 Mitgefühl - Ergebnisse eines philosophischen Gesprächs

 

Mitgefühl, was heißt das? Wann haben wir Mitgefühl? Und mit wem?

Im philosophischen Gespräch hat sich die Klasse 3a sehr intensiv mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt. Dabei wurde schnell klar, dass wir Menschen nur durch Mitgefühl mit unserer Natur nachhaltige Entwicklungen als solche erkennen und aktiv mitgestalten können.

Die Plakate sind Ergebnisse selbstständiger Recherchearbeit, um Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt zu fördern.