Unsere Schule

1. Halbjahr 2018/19

 

Dezember


In der Weihnachtswerkstatt

Auch in diesem Jahr war es wieder so weit. Die Lehrerinnen der 1. und 2. Klassen öffneten ihre Klassenzimmer für eine gemeinsame Weihnachtswerkstatt. Bereits seit mehreren Tagen waren die Angebote in der Aula ausgestellt. Nun hatten die Kinder die Qual der Wahl. Welche Werkstücke wollten sie gestalten? Die Entscheidung fiel nicht immer leicht. War das erste Weihnachtsgeschenk fertig, konnte man in ein anderes Klassenzimmer wechseln und das nächste Kunstwerk herstellen. Mit großer Freude machten sich die Kinder an die Arbeit und wurden von fleißigen Eltern unterstützt. Ein herzliches Dankeschön an alle Mütter und Väter, die mitgeholfen haben, dass so gelungene Kunstwerke entstehen konnten!

Die Schüler arbeiteten so ausdauernd und begeistert, dass an ein Ende nicht zu denken war. Kurz entschlossen wurde die Bastelzeit einfach noch um eine Stunde verlängert bis schließlich alle Kunstwerke fertig waren. Stolz marschierten die Kinder nach Hause. Für Eltern und Großeltern, Geschwister und Paten warten nun wunderschöne Geschenke unterm Christbaum. Lassen Sie sich überraschen!




Die Weihnachtstrucker waren da!

Gemeinsam setzte unsere Schulfamilie auch heuer wieder in der Vorweihnachtszeit ein Zeichen für Nächstenliebe. In den Familien und Klassen wurden in den letzten Wochen fleißig Pakete gepackt mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und kleinen Geschenken für notleidende Familien in Südosteuropa. 

Mitte Dezember war es dann so weit. Die Weihnachtstrucker der Johanniter standen vor der Tür und holten die Pakete ab. Die Begeisterung war groß, als die Schüler der 3. und 4. Klasse den Truckern beim Beladen des LKWs helfen durften. 50 Weihnachtsgaben konnten wir der Hilfsorganisation übergeben. 

Diese machen sich nun auf die Reise nach Rumänien. Am liebsten wären unsere Schüler gleich mitgefahren. Wir wünschen den Familien in Rumänien frohe und gesegnete Weihnachten! 




Besuch von Nana Akua Kyere II. - Königin der Ashanti 

Für den Besuch der Königin der Ashanti, Nana Akua Kyere II., versammelten sich auch die Kinder der dritten Klassen bei uns im Klassenzimmer der 4a. Einige von uns waren sehr aufgeregt und hatten sich extra schön angezogen.

Zuerst hat sie sich und ihren Freund Kofi vorgestellt und einiges über das Land Ghana berichtet. Danach erzählte sie eine lustige Geschichte über Anansi, den Spinnenmann. In Ghana gibt es nämlich viele Geschichten über ihn.

Anschließend durften wir einige Fragen stellen und Nana Akua Kyere zeigte uns noch eine echte Kokosnussschale und gab sie herum. Wenn sie von ihrer Reise nach Ghana zurückkommt, dann wird sie uns Videos von Schulkindern aus Atwima mitbringen. Wir wollen uns nämlich mit einer Grundschule dort austauschen.

Am Schluss haben wir noch ein Foto gemacht, denn eine Königin ist nicht jeden Tag an unserer Schule.

(Tarun und Ben und Co)

 


Besuch im Münterhaus

Am 5. Dezember war die Klasse 4a im Münterhaus. Dort hat uns Herr Schied durch das Haus geführt. Zuerst hat er uns aber den Garten gezeigt.

Vom Garten aus hat man einen guten Blick zur Kirche und zum Schlossmuseum. An den Wänden des Hauses hingen ganz viele Bilder und Fotos von Gabriele Münter und Wassili Kandinski. Daneben hingen auch von Kindern gemalte Bilder vom Münterhaus. Es gibt im Haus auch eine Treppe, die die Künstler mit Pferden und Reitern bemalt haben.

Die Möbel sind ebenfalls bemalt. Einige Hinterglasbilder, die Frau Münter damals gematl hatte, waren in den Räumen ausgestellt.

Der Ausflug hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir bald wieder ins Münterhaus dürfen.   (Antonia)

 

 


Sauerkraut macht lustig

Wir haben uns überlegt wie wir klimafreundlich einkaufen können. Wir gingen zum Supermarkt und wurden in Gruppen eingeteilt. Dann mussten wir schauen, woher die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten kommen.

Eine andere Gruppe musste schauen, wie viel das Bioobst kostet und wie viel das "normale" Obst kostet. In der Schule haben wir unsere Ergebnisse ausgewertet. Wir haben herausgefunden, dass man darauf achten sollte, dass man saisonal, regional und bio einkaufen soll um wenig CO2 zu verbrauchen und das Klima zu schützen. 

Früher gab es im Winter wenig, sodass man Sauerkraut machte. Die Vorteile sind, dass man es lange lagern kann und es gesund ist. Außerdem ist es klimafreundlich, denn es kommt es von hier, es ist im Herbst reif und dazu ist es auch noch billig. Leider ist Sauerkraut aus der Mode gekommen und wir wollen es wieder in Mode bringen. Deshalb wollten wir versuchen selbst Sauerkraut herzustellen.

Als erstes haben wir Weißkohl zerschnitten. Dann haben wir ihn in einer Schüssel mit etwas Salz vermischt und geknetet.

Danach gaben wir das Kraut in ein Glas und pressten es so lange fest bis es geflutet war. Schließlich stellten wir die Gläser mit dem gefluteten Sauerkraut auf die Seite und warteten bis es gereift war.

Es hat ein paar Tage fürchterlich gestunken. Schließlich war es so weit. Weil Sauerkraut alleine nicht so gut schmeckt, haben wir noch Schupfennudeln selbst gemacht. Dafür werden gekochte Kartoffeln gerieben und mit Mehl, Eigelb und Gries zu einem Teig geknetet. Jeder hat mitgearbeitet.

Vielen Kindern hat unser klimafreundliches Gericht gut geschmeckt, nur ein paar Kindern nicht. Auf jeden Fall hatten wir beim Zubereiten viel Spaß. (Eliana, Jan, Ben und Co)





November


Märchenoper "Gold" des Tiroler Landestheaters

Die Schüler unserer 2. Klassen besuchten in diesem Jahr eine Aufführung der Märchenoper "Gold" des Tiroler Landestheaters. Wieder einmal war es "Murnau Miteinander" gelungen, ein hochkarätiges Ensemble nach Murnau zu holen. Unser Dank gilt den engagierten Verantwortlichen, die unseren Kindern jedes Jahr einen hochwertigen Kunstgenuss ermöglichen.

Begeistert von der Inszenierung machen sich unsere Schüler nun an die Arbeit und setzen ihre Eindrücke künstlerisch um. Die Werke der Zweitklässler werdne ab 18. Januar dann in der Galerie am Münterplatz ausgestellt. Wir sind gespannt! 

 




Fit4future geht in die zweite Runde

Im letzten Schuljahr stand im Rahmen des Projekts fit4future das Thema „Bewegung im Schulalltag“ im Vordergrund. Mit Übergabe der Spieletonne wurden den Schülern vielfältige Geräte an die Hand gegeben, mit denen sie in der Pause ihre Geschicklichkeit trainieren und ihren Bewegungsdrang ausleben können.

In diesem Schuljahr werden durch das Projekt die Bereiche „Ernährung“ und „Brainfitness“ an der Schule umgesetzt.

Ernährung wird den Kindern über handelndes Tun, Experimentieren sowie die Bewusstheit für Lebensmittel und Essverhalten nähergebracht.

Brainfitness ist die Verbindung von Bewegung und Lernen und hilft bei der Verbesserung der geistigen Lernfähigkeit, der Vermittlung von Lernstrategien, dem Erlenen von richtigem Umgang mit Stress sowie dem Wecken von freudvollem Lernen. Zur Vermittlung dieser Inhalte steht der Schule eine Brainfitnessbox mit abwechslungsreichen Geräten zur Verfügung, die in den Klassen zum Einsatz kommen.

Dadurch trägt die Emanuel-von-Seidl-Grundschule aktiv zur Gesundheitsförderung ihrer Schülerinnen und Schüler bei.

 

 



Adventskranzbinden 

Einen Adventskranz mit eigenen Händen zu binden war für die Kinder der 1a am Freitag ein ganz besonderes Erlebnis. Angeleitet von einer fachkundigen Erzieherin durften die Schülerinnen und Schüler kleine Sträußchen zusammenstellen, die dann zu einem wunderschönen Kranz gebunden wurden.

Die letzte Gruppe brachte mit viel Feingefühl Kerzen und Verzierung an. Im Anschluss wurde der entstandene Kranz begutachtet, das herrliche Tannengrün gerochen und die Kinder lauschten gespannt der Erzählung des ersten Adventskranzes. 

 

 

 

 

 

 Ein Schokoladenausflug

Als wir am 27.11.18 in eine Schokoladenfabrik gegangen sind, waren alle schon richtig aufgeregt und haben sich gefreut. Nach 10 Minuten Fußmarsch waren wir schon bei der Schokoladenmanufaktur Krönner. Dort hat uns Herr Krönner empfangen und ins Café geführt, wo wir uns hingesetzt haben. Anschließend hat er uns einen Film über eine Kakaoplantage gezeigt. Dabei hat man gesehen wie die Bohnen einer 20cm lange Kakaoschote zu Kakao verarbeitet werden.

Als der Film zu Ende war, hat er uns 7 verschiedene Schokoladen probieren lassen, darunter eine Erdbeerschokolade, eine Vollmilchschokolade und eine weiße Schokolade. Er erklärte auch wie man Schokolade richtig isst. Man muss sie nämlich auf der Zunge einfach nur zergehen lassen. Dann entfaltet sie ihren ganzen Geschmack.

Zum Schluss führte er uns in die Schokoladenwerkstatt und erklärte uns wie er Schokonikoläuse selbst herstellt. Es war wie im Paradies. Aus drei Wasserhähnen floss dauernd Schokolade, eine weiße, eine zartbittere und eine Vollmilchschokolade.

Für uns alle war es ein spannender und interessanter Ausflug. Jetzt wissen wir über gute Schokolade sehr gut Bescheid.

 (Hannes und Co)

 




Ein Ausflug zum Bauernhof

Am 16.11.2018 besuchte die Klasse 4b Familie Höck auf ihrem Bauernhof in Riegsee. Wir erfuhren viel über das Leben auf einem Bauernhof, wie Kühe und Hühner behandelt werden und wie eine Melkmaschine funktioniert.

Wir durften Butter herstellen und sie anschließend probieren.

Dann konnten wir unser gewonnenes Wissen mit einem Fragebogen an verschiedenen Stationen testen. Zum Schluss durften wir verschiedene Milchsorten probieren, z.B. Ziegenmilch. Die ganze Klasse war sich einig, dass der Ausflug supercool war!!!

(Sarah) 

 

 

 

 

Vorlesetag an der Seidlschule

Am 16.11.2018 fand der 15. Bundesweite Vorlesetag zum Thema "Natur und Umwelt" statt.

Wir haben mitgelesen!

Die Klassen 4c und 4a lasen ihren Paten aus der 1c und 1a spannende und lustige Geschichten vor. 

Im Vordergrund stand dabei die Freude am Lesen und Zuhören. Und dieses Ziel wurde definitiv erfüllt, wie man auf den Fotos sehen kann.

Nicht mehr lange und die Schulanfänger lesen ihre eigenen Texte und Bücher. Jetzt können sie es kaum noch erwarten.

 

 


Eierzeit in den vierten Klassen

Bei uns in den vierten Klassen dreht sich zur Zeit alles ums Ei. Wir haben Versuche gemacht. Wir haben Eier untersucht, alles genau angeschaut und haben die Hagelschnur entdeckt.

Die Hagelschnur hält den Dotter in der Mitte vom Ei fest. Mit der Pinzette fanden wir nicht nur die Hagelschnur, sondern auch die Haut unter der Schale.

Wir interessierten uns auch besonders für das größte Ei, das Straußenei. Deshalb haben wir eins bestellt.

Zuerst betrachteten wir es ganz genau, dann öffneten wir es vorsichtig mit der stumpfen Seite des Küchenmessers. Als wir den Dotter aus dem Ei bekamen, sahen wir, dass er etwa 12cm groß war.

Jeder durfte Eigelb und Eiklar fünfmal in der Schüssel verrühren. Anschließend haben wir das verrührte Ei gebraten. Das eine Ei füllte eine ganze Pfanne.

Nach 10 Minuten war es fertig. Das Straußenei schmeckte ganz normal wie ein ganz normales Rührei.

(Tim und Hannes)




Theaterbesuch der 2. Klassen

Welch ein toller Schulstart nach den Herbstferien! Am 6. November den Leonhardizug anschauen und am nächsten Tag ein Theaterbesuch für die Klassen 2a, 2b und 2c! 

In der Aula des Staffelsee-Gymnasiums erwartete uns das Musiktheater GOLD, gespielt vom Landestheater Innsbruck. Jakob begegnete einem Fisch, der ihm und seiner Familie alle Sonderwünsche erfüllte. Ein Orchestermitglied spielte virtuos auf den Percussion-Instrumenten. Begeistert machten die Kinder dazu Wellenbewegungen und folgten aufmerksam dem Spiel und Gesang der tollen Schauspielerin. Der Fisch war von der vielen Arbeit immer dünner geworden und konnte keine Wünsche mehr erfüllen. Die Kinder erkannten genau, wohin das Anhäufen von Reichtum und Prunk führte und bedankten sich mit viel Applaus. Wir freuen uns auf den nächsten Theaterbesuch.




Oktober



Wer wollte nicht schon einmal ein Eichhörnchen sein?

Am Waldtag wurde die Klasse 3b von der Försterlisl begleitet, an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank dafür!

Dieser Tag wird uns lange im Gedächtnis bleiben, denn wir haben nicht nur viel über den Wald erfahren, sondern durften sogar selbst ausprobieren, wie es ist, ein Eichhörnchen zu sein. Wir durften nachspüren, wie es sein muss, von Baumwipfel zu Baumwipfel zu springen und die Welt „von oben" zu sehen.

Außerdem spielten wir lustige Lernspiele, die uns das schwierige Wiederfinden von verstecktem Winterproviant nachempfinden ließen.

Der Tag war toll!




Bericht aus unserer Schulgarten-AG 

Es ist Herbst und auch hier gibt es in unserem Schulgarten einiges zu tun. 

Die letzten Wochen jäteten wir Unkraut, schnitten die Pflanzen für den Winter zurück und rechten das Laub zusammen. 

Es gab dabei auch Arbeiten, die mit besonders viel Spaß verbunden waren: 

Wir durften unsere Kartoffeln ernten, die wir anschließend kochten und mit einem leckeren Quark aßen. Außerdem sammelten wir im Schulgarten die heruntergefallenen Walnüsse auf. Mit diesen legten wir an einem regnerischen Oktobertag kreative Muster. Das war toll!

 





Die Klasse 2b kocht Gemüsesuppe

 

Kurz vor den Herbstferien zog ein verführerischer Duft durch das Schulhaus. Passend zum HSU-Thema "Ernährung" machten sich 22 eifrige Köche an die Arbeit und kochten gesunde Gemüsesuppe. So manch skeptischer Blick wurde beim gemeinsamen Essen zu einem begeisterten "Mmmm"!




Forschertour durch den Seidlpark

Am letzten Schultag vor den Herbstferien machten wir uns auf die Spuren des Namensgebers unserer Schule und erforschten den Seidlpark. Emanuel von Seidl hatte ihn vor über 100 Jahren als seinen Garten anlegen lassen.

Frau Feldmeier-Langer hat uns geführt und viele Geschichten über Emanuel von Seidls Leben erzählt.

Als erstes sind wir zum Pavillion gelaufen. Dort haben wir einen Forscherbogen bekommen. Darauf musste die Klasse den Pavillion und alle anderen Stationen malen.

Am besten hat uns der Freundschaftshügel gefallen. Die Treppe, die hinaufführt, heißt Himmelsleiter.

Zum Schluss durften wir noch ein bisschen unter einem großen Baum spielen. Die Forschertour hat uns sehr viel Spaß gemacht.

(Mila und Antonia)




Wir haben es wieder geschafft! Jetzt sind wir 3-Sterne-Schule!

Auch in diesem Jahr dürfen wir uns wieder Umweltschule nennen. Am 22. Oktober wurden wir für unsere vielfältigen Projekte im Schuljahr 2017/18 erneut vom Bayerischen Umweltminister Dr. Marcel Huber ausgezeichnet.

In diesem Jahr haben wir die beste Kategorie erreicht und erhielten drei Sterne. Darauf sind wir besonders stolz. Jetzt weht unsere neue Fahne über dem Schulgelände und motiviert uns für neue Aktionen. Bedanken möchten wir uns bei der Gemeinde Murnau und bei Bürgermeister Beuting für die wohlwollende Unterstützung unserer Ideen. 




1. Schulversammlung in der Aula

In der ersten Schulversammlung in unserer Aula drehte sich alles um ein Phantom.

Die Klasse 4a berichtete von seltsamen Begebenheiten. Immer wieder wird Müll an unserer Schule nicht richtig sortiert. Auf den Toiletten finden sich Unmengen an Papiertüchern. In manchen Garderoben brennt Licht und auf dem Pausenhof lag eine Batterie.

Diese Beobachtungen lassen nur einen Schluss zu. Es muss an unserer Schule ein oder mehrere "Umweltmonster" geben. Alle Schüler der Seidlschule halfen zusammen und schon konnten die Umweltsheriffs zur Tat schreiten und ein "Umweltmonster" überführen.

Das zeigte sich nach geduldigen Erklärungen schnell einsichtig und versprach, besser auf die Umwelt zu achten, Papier zu sparen, den Müll richtig zu trennen, Batterien extra zu entsorgen, das Licht abzuschalten und sogar Althandys an die Schule für die Recyclingsammlung abzugeben. 

Für ihr unterhaltsames szenisches Spiel bekam die Klasse 4a großen Applaus. Jede Klasse erhält nun Plaketten für ihre eigenen Umweltsheriffs. Sie achten darauf, dass in ihren Klassen der Müll richtig getrennt und Strom sowie Papier gespart werden. Vielen Dank für euer Engagement!  

 

 


Pflanzaktion der Klasse 2b

Der nächste Frühling kommt bestimmt! Damit die Bienen nach dem langen Winter schnell wieder Nahrung finden, setzte die 2b mit Landschaftsgärtnerin Ingrid Völker unzählige Blumenzwiebeln in die Erde. Noch ein paar Monate brauchen wir Geduld, ehe Winterlinge, Tulpen und Co den Blühstreifen am Schulgartenzaun zieren.





Wandertag der Klasse 2b

Ein Bolzplatz, ein fußballbegeisterter Papa, ein Spielplatz, der Seidlpark, 22 Grad, gute Brotzeit und auch noch ein Geburtstagskind! All diese "Zutaten" machten den Wandertag der Klasse 2b zu einem herrlichen Ausflug durchs herbstliche Murnau. Tapfer meisterten die Kinder den weiten Rückweg über Hagen!

 




Juniorhelferausbildung

Im letzten Schuljahr konnte die Schulgemeinschaft der Seidlschule eine besonders niedrige Unfallrate verzeichnen. Das liegt mit Sicherheit zu einem großen Teil an unseren verantwortungsbewussten Juniorhelfern. Durch ihre achtsame und aufmerksame Pausenbertreuung werden Unfälle vermieden und auch so mancher Streit geschlichtet. Dafür müssen die Kinder entsprechend ausgebildet werden. Dies leistete auch in diesem Jahr wieder Frau Dotzer vom Roten Kreuz.

An sechs Vormittagen schulte sie unsere drei vierten Klassen und bereitete diese professionell auf ihre Aufgaben vor. Was ist im Notfall zu tun? Wie spreche ich ein verletztes Kind an? Wie tröste ich? Das Anlegen einfacher Verbände wurde genauso geübt wie die Stabile Seitenlage.

Aufmerksam und gespannt hörten die Schüler zu,

konzentriert setzten sie das neu erworbene Wissen in die Tat um.

Dabei kam der Spaß nicht zu kurz, denn mit Freude lernt es sich ja bekanntlich am besten.

Unser herzlicher Dank gilt Frau Dotzer!

Für alle Schüler und auch für die Lehrer sind die Stunden

der 1.-Hilfe-Ausbildung jedes Jahr ein echtes Erlebnis!






September

 

Besuch im Rathaus

Im September waren die vierten Klassen im neuen Rathaus zu Gast. Dort wurden wir vom ersten Bürgermeister empfangen. Dann sind wir zusammen in den Sitzungssaal gegangen. Wir waren die ersten Besucherklassen im renovierten Rathaus und durften auf den nagelneuen Stühlen Platz nehmen. Dort haben wir vieles über den Bürgermeister und die Gemeinde erfahren.

Der Gemeinderat beschließt wichtige Dinge und wird alle 6 Jahre gewählt. Auch der Bürgermeister wird jedes 6. Jahr gewählt. Dann haben wir eine Fragerunde gemacht und viele Antworten erhalten.

Danach sind wir in das Büro des Bürgermeisters gegangen. Anschließend hat er uns die verschiedenen Ämter gezeigt, z.B. das Fundamt, das Einwohnermeldeamt und das Sozialamt.

Zum Schluss haben wir auch noch eine Trauung nachgespielt und sind dann wieder in die Schule gegangen. Der Unterrichtsgang zur Gemeinde war sehr spannend und hat uns allen sehr gut gefallen.

(Florian und Tarun)

 

 

 

Unsere Klassensprecherwahl - Wir leben Demokratie!

Bevor es zu unserer Wahl kam, mussten wir erst wissen wie eine demokratische Wahl funktioniert. Eine demokratische Wahl ist geheim, direkt, gleich, frei und allgemein.

Alle Kandidaten für das Amt des Klassensprechers haben zuerst einen Steckbrief über sich erstellt. In dem Steckbrief stand wie die Person ist, was sie kann und was ihre Ziele sind als Klassensprecher oder Klassensprecherin. Die Kandidaten haben sich anschließend der Klasse vorgestellt.

Am Morgen unserer Klassensprecherwahl haben wir einen Wahlzettel aus dem Wahlbüro genommen, sind in eine Wahlkabine gegangen und haben ein Kreuz auf unseren Zettel gemacht.

Dann wurden die Zettel in eine Urne gegeben.

Als alle gewählt hatten, wurde ausgezählt.

Jetzt stand der 1. Klassensprecher fest. In einem zweiten Wahlgang wählten wir den zweiten Klassensprecher.

Dabei haben wir viel über Demokratie gelernt. (Leon Weckel)

 

 



1. Schultag an der Seidlschule

Am 11.September 2018 war es wieder so weit: Der erste Schultag nach den Sommerferien stand vor der Tür. Ein aufregender Tag für alle Schüler der Emanuel-von-Seidl-Grundschule – besonders aber für die 70 neuen Erstklässler. Nach einem Gottesdienst in der Kirche wurden die ABC-Schützen von der restlichen Schulgemeinschaft in einer kleinen Anfangsfeier vor der Schule begrüßt.

 

Dabei rappten, sangen und tanzten bei herrlichem Sonnenschein die älteren Seidl-Schüler für die neuen und überreichten ihnen in Form von gebastelten Blumen gute Wünsche für den Schulstart.

 

Anschließend wurden die Erstklässler auf die drei Lehrerinnen Frau Halmburger, Frau Eule-Fuhrmann und Frau Hauke aufgeteilt. Zusammen mit diesen ging es in die Klassenzimmer, wo die allererste Unterrichtsstunde für die Schulanfänger stattfand – wie spannend!

Zum Schluss gab es auch gleich schon eine (von manchen lang ersehnte) kleine Hausaufgabe.

Wir wünschen den Erstklässlern eine schnelle Eingewöhnung und allen Seidl-Schülern ein tolles, erfahrungsreiches Schuljahr 2018/19!