Schuljahr 2021/22

Die ersten CO2-Ampeln sind fertig!

(Murnauer Tagblatt vom 23.11.21)

Die vierten Klassen zu Besuch bei Bürgermeister Beuting im Rathaus

(Murnauer Tagblatt vom 17.11.2021)

5 Jahre Umweltschule - Internationale Nachhaltigkeitsschule!

Stolz dürfen wir in diesem Jahr ein Jubiläum feiern!

Fünf Jahre in Folge haben wir als Schulfamilie den Titel "Umweltschule - Internationale Nachhaltigkeitsshule" erarbeitet. Mit vielfältigen kreativen und nachhaltigen Projekten überzeugten wir in den vergangenen Jahren die Jury immer wieder aufs Neue von unserem erfolgreichen Einsatz für Natur und Klima.

Eines besonderen Engagements des Kollegiums bedurfte es im vergangenen Jahr. Denn in "Coronazeiten" gerät der Umweltschutz schnell aus dem Fokus von Mensch und der Medien.

Damit die Kinder in Murnau und die Kinder unserer Partnerschule in Atwima den Blick in eine hoffnungsfrohe Zukunft richten zu können, müssen wir uns aber auch weiterhin mit ganzer Kraft für den Klimaschutz einsetzen. Wir brauchen mutige Lehrer und Schüler mit Visionen, die es mit ihren kreativen, innovativen, vielleicht auch manchmal unbequemen Ideen schaffen, im kleinen Murnau die große Welt ein Stück zu verändern.

Über Anerkennung freut sich jeder - und so freuen auch wir uns über die Videobotschaft von Kultusminister Piazolo und Umweltminister Glauber.

Der Teufel mit den goldenen Löckchen

Es hat sich eine höllische Truppe im Theatersaal eingefunden. Was will der Teufel mit dem Fagott-Quartett? Und was hat bloß ein Engel damit zu tun? Die vier Fagottisten sind zu allem Übel auch noch in der Hölle gefangen. Die Musiker schwitzen bereits, da dreht der Teufel den Ofen noch weiter auf. Ob die vier Fagottisten jemals wieder aus der Hölle entkommen werden? 

Spannung war garantiert, als die Kinder der 3. und 4. Klassen die Vorstellung der Pyrmonter Theater Companie erleben durften. Eine Stunde lang fesselte das Ensemble das junge Publikum mit Witz und vor allem mit wunderschöner Musik. Am Ende wussten die Zuschauer nicht nur, wie es den Musikern ergangen war, sondern auch einiges Wissenswertes über das faszinierende Holzblasinstrument mit der "langen Leitung" zu erzählen.

Zu verdanken hatte unsere Schulfamilie diesen musikalischen Hochgenuss dem Verein MurnauMiteinander e.V., der in langer Tradition den Murnauer Grundschulen zu besonderen Theatererlebnissen verhilft. Wir bedanken uns deshalb von Herzen bei den Verantwortlichen für die Organisation und die finanzielle Unterstützung. Mit Ihrer Hilfe werden unsere SchülerInnen auf altersgemäße Art an große Bühnenkunst herangeführt und ihre Begeisterung fürs Theater wird geweckt.

Jetzt aber dürfen die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv und kreativ werden und ihren Eindrücken im Kunstunterricht Ausdruck verleihen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit MurnauMiteinander e.V. im Rahmen der Ausstellung unserer Werke.    (Simon A., Klasse 3c und Co)

(Murnauer Tagblatt vom 20.11.21)

CO2-Ampeln für unsere Schule - das MakerLab macht's möglich!

Nichts ist so gewinnbringend wie ein gutes Netzwerk - das beweist das neue Werkstattprojekt von MakerLab e.V. und Seidlschule. Gemeinsam und in Kooperation mit der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau bauen wir 100 CO2-Messgeräte und rüsten damit 100 Klassenzimmer an Murnauer Schulen aus. Das nötige technische Know-how für dieses spannende Unternehmen liefern natürlich die Spezialisten des MakerLab, die Finanzierung übernimmt die Marktgemeinde und wir, die Schulen, steuern die nötige Manpower bei. Mit im "Team Seidlschule" sind die Kinder der Umwelt-AG sowie die Klasse 4b unter der Leitung von Frau Hauke.

 

Die Schülerinnen der Mädchen-Umwelt-AG machten den Anfang! Unter Anleitung von Frau Feldmeier und ihrer Kollegin wurden die Mädchen kreativ und färbten Holzplatten ein, die einmal die Rahmenflächen der CO2-Ameln ergeben werden. Anschließend ging es an den Laser-Cutter. Jens Noack und Rolf Thärichen leiteten die Kinder an und die verfolgten fasziniert den Laser-Strahl, der exakt die benötigten Formen aus den frisch gestalteten Holzplatten fräste.

 

Diese Technik begeisterte die Mädchen und genau das ist der "pädagogische Beifang" des Projektes. Wer im MakerLab erfolgreich gearbeitet, die Räume und deren Möglichkeiten kennengelernt hat, der kommt hoffentlich bald wieder mit eigenen kreativen Ideen, die auf Umsetzung drängen. Mit Rat und Tat zur Seite stehen dann die "Maker" der Labs, die Vereinsmitglieder, allen voran Jens Noack. Sie alle geben Hilfestellungen und Tipps zum Do.It.Yourself - so das Motto des Vereins. Kinder und Jugendliche können hier Teil des Murnauer Netzwerkes von Tüftlern, Erfindern und Kreativen werden, technisches Wissen sowie Praxis sammeln und selbst kreativ und produktiv werden.

 

Einfache Ideen können eine große Wirkung haben. So werden uns die Messgeräte bald helfen, richtig zu lüften, damit wir gesund bleiben und optimal lernen können. Auch unserem Ziel CO2 und Energiekosten einzusparen kommen wir mit Hilfe des MakerLabs ein Stück näher.

 

Die Mädels der Umwelt-AG haben in den Werkstätten ihre ersten praktischen Erfahrungen gemacht. Jetzt sind die Jungs, die Kinder der Klasse 4b und die Mittelschüler dran. Bis die Ampeln fertig sind, kommen aber noch einige Maschinen zum Einsatz und müssen noch etliche Arbeitsschritte vollzogen werden. Es bleibt also spannend!

Jahresprojekt "Waldschule"

(Murnauer Tagblatt vom 16.10.21)

Ausstellung "Unsere Laubbäume"

Wir, die Klasse 3c, haben zum Thema "Wald" verschiedene Aktionen gemacht. Frau Klöck hat uns Dinge von Bäumen mitgebracht. Dann haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat sich mit einer anderen Baumart beschäftigt. Auf einem Informationsblatt waren wichtige Besonderheiten über die unterschiedlichen Bäume zu finden. Nun konnten mit den verschiedenen Teilen der Bäume, z.B. Rinden, Holz, Früchte, Bilder usw. eine Ausstellung erstellen. Blätter oder kleine Äste fanden wir zusätzlich auf dem Pausenhof. Am Schluss hielt jede Gruppe zu ihrem Baum einen kurzen Vortrag und erklärte die Besonderheiten.  (Antonia, Klasse 3c)

Wandern bis 10.000!

Über 10.000 Schritte schafften die Klasse 1a und 4a am Wandertag. Bei wolkenlosem Himmel starteten wir am 24. September um 8 Uhr an der Schule, um auf dem Königsweg zu laufen.

Wunderschöne Ausblicke und leckere Brotzeiten bei tollen Pausen- und Spielplätzen rundeten den Ausflug ab. Die Paten der 4. Klasse kümmerten sich zuverlässig um ihre Patenkinder, damit alle viel Spaß hatten.

Erlebnispädagogik in der Klasse 2b

Gemeinsam Lösungen finden, miteinander kommunizieren und das nicht nur verbal, gemeinschaftlich eine Aufgabe schaffen und Frust aushalten, wenn es nicht sofort klappt. Dies stand am Freitag im Mittelpunkt der Aktionen, die der Erlebnispädagoge Martin Bergmeister mit den Kindern der Klasse 2b durchführte.

 

Nach dem ABC aufstellen brachte die Kinder am Morgen schnell miteinander ins Gespräch. Die darauffolgende Aufgabe stellte sich als große Herausforderung dar. Die Kinder mussten sich merken von wem sie den Ball gefangen und an welches Kind sie weitergeworfen haben. Nach einem Durchgang sollte in genau dieser Reihenfolge der Ball noch einmal durch die Klasse „wandern“. Bei Fallenlassen des Balles fing es von vorne an. Genaues Zuhören, bei der Sache bleiben, mit seinem Wurfnachfolger zu kommunizieren, Frust wegstecken, wenn der Ball zu Boden fiel war gefragt. Schließlich gelang nach vielen Versuchen ein Durchgang und Erleichterung war spürbar, da nicht mehr alle an das Gelingen geglaubt haben.

Nach der Pause wurde Menschenschach gespielt. In zwei Gruppen aufgeteilt sollten die Kinder in ihrem Team eine Absprache treffen in welcher Reihenfolge sie sich als Figuren bewegen. Nonverbale Kommunikation war gefordert, da man durch Sprechen ausschied. Fiel es im ersten Durchgang noch schwer, so kam beim zweiten Durchlauf Gestik und Mimik zum Einsatz und Worte waren nicht mehr notwendig.

 

Bei der Abschlussaufgabe war die ganze Klasse wiederum als Team gefragt. Alle mussten von einer Insel zu einer weit entfernten Insel gelangen. Hilfsmittel waren kleine Brettchen, auf die getreten werden durfte. Diese mussten sich ständig unter Berührung befinden, ansonsten kamen die Alligatoren, in Person von Frau Halmburger und Herrn Bergmeister und schnappten die Brettchen weg. Ein Tritt ins Wasser bedeutete den Rückweg auf die Insel. Die Klasse musste sich selbstständig eine Lösung überlegen. Nach einem ersten fehlgeschlagenen Versuch, erkannten die Kinder wie wichtig eine gemeinsame Besprechung vor dem Loslegen ist. Das machten sie nun und brachten die Idee einer Brücke hervor. Mit viel Zusammenarbeit, Ausdauer und Kommunikation gelang es nun der ganzen Klasse über diese Brücke zur entfernten Insel zu gelangen und alle auftretenden Schwierigkeiten zu meistern. Ein großer Jubel brach aus, als sämtliche Klassenmitglieder angekommen waren.

Ein Kind sagte daraufhin, „das hat unser Klassen-WIR stärker gemacht“. Ein Schlusswort, das alles aussagt.

 

Vielen Dank an Herrn Bergmeister für die sehr gelungene Gestaltung der Aktionen! 

Herzlich willkommen, liebe Erstklässler!

Wir freuen uns über ganz viele neue Gesichter!

Am 14.09.2021 wurden unsere drei neuen ersten Klassen in unsere Schulfamilie aufgenommen.

Mit jeder Menge Aufregung, ihrer noch leichten Schultasche, der schweren Schultüte und Eltern im Gepäck waren unsere ABC-Schützen bei strahlendem Sonnenschein zahlreich erschienen, um sich ihre neue Schule für die nächsten vier Jahre anzusehen.

Frau Baier, die Schulleitung, begrüßte alle herzlich. Auch die größeren Kinder der Schule hießen die neuen Schülerinnen und Schüler mit lustigen Liedern und Gedichten willkommen und nahmen ihnen damit die erste Aufregung. Anschließend wurden die Kinder ihren neuen Klassenlehrkräften zugeteilt und betraten zum ersten Mal die Schule.

Die Augen wurden groß, als sie ihr neues Klassenzimmer begutachteten. Leider verging die Zeit bis zu Abholung viel zu schnel. Trotzdem blieb davon genug, um stolz die Schultüte allen zeigen zu können. Vom gelben Minion in Jeans mit Armen bis zum Drachen des Murnauer Wappens, war alles bei den kunterbunten Schultüten dabei!

Die Emanuel-von-Seild-Grundschule heißt die Erstklässler und natürlich auch die größeren Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen im neuen Schuljahr!